Online Angebot zu Altersdepression

Das Online-Beratungsangebot der AOK Niedersachsen nimmt das Thema „Depressionen im Alter“ in den Fokus. Ein neuer Bereich des „Familiencoach Depression“ hilft Angehörigen ab sofort dabei, Altersdepressionen zu erkennen und die Erkrankten zu unterstützen. Dr. Jürgen Peter, Vorstandsvorsitzender der AOK Niedersachsen sagt dazu: „Wir richten unser Augenmerk hier speziell auf die älteren oder hochbetagten Menschen, eine Gruppe, die bei dieser verbreiteten, aber weitgehend gut behandelbaren Erkrankung häufig vergessen wird. In Niedersachsen wurde 2020 bei 22 Prozent unserer Versicherten im Alter ab 75 Jahren eine Depression diagnostiziert. Es ist unsere Aufgabe, die Betroffenen damit nicht allein zu lassen und ihre Familien und Freunde für dieses Krankheitsbild zu sensibilisieren“.
Das Angebot ist unter folgender Adresse zu finden: www.familiencoach-depression.de

Jeder fünfte Beschäftigte an Depression erkrankt

Jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland ist an Depression erkrankt. Dieses stellt die Deutsche Depressionshilfe in ihrem „Deutschland-Barometer Depression“ fest. Wie die Depressionshilfe berichtet, könnte ein besserer Wissensstand zur Erkrankung in den Unternehmen viel Leid bei erkrankten Arbeitnehmern und hohe Kosten für Arbeitgeber vermeiden.
Die repräsentative Befragung untersucht jährlich Einstellungen und Erfahrungen zur Depression in der Bevölkerung. Den vollständigen Bericht finden sie hier…

Was die Pandemie mit dem Thema Verbitterung zu tun hat, wie diese Einfluss auf die Psyche nimmt und vor allem, was dagegen getan werden kann: Dazu berichtet Prof. Dr. Muschalla aus ihrem Forschungs- und Praxisalltag in der Abteilung Klinische Psychologie an der TU Braunschweig.
Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich: gb@ambet.de
3. November 2021, Start des Vortrages 19.00 Uhr. Ab 18.00 Uhr steht ein technischer Support zur Verfügung.